Haushaltsrede Maximilian Schreiber für die SPD-Fraktion Ottrau in der Gemeindevertreterversammlung am 03.02.2022

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Gemeindevertreter_innen und Vertreter, liebe Zuhörer_innen,

auch ich möchte sehr gern ein paar Worte über den uns vorgelegten Haushaltsplan 2022 für die Gemeinde Ottrau verlieren. Wie mein Vorredner bereits gesagt hat, ist auch dieser Haushalt wieder einmal, wie in den Vorjahren auch schon, durch die Pflichtaufgaben der Gemeinde geprägt.

Darüber hinaus werden aber auch viele Dinge angepackt, wie beispielsweise die Wasserversorgung, die schlicht nicht „unangepackt“ bleiben können. Der vermeintliche Lieblingsslogan unseres Bürgermeisters, „Wir machen uns auf den Weg“, könnte man sicher gut über diesen Haushalt schreiben.

Mein Vorredner von der CDU-Fraktion unterstrich soeben, dass der HH ohne neue Steuererhöhungen auskäme, was selbstverständlich sehr positiv sei. Ich möchte an dieser Stelle unterstreichen, dass wir gegenwärtig von einem ganz großen NOCH sprechen müssen. Wir müssen NOCH keine Steuern erhöhen. In diesem Zusammenhang möchte ich gern vier Dinge ansprechen, die diesen HH betreffen, und die mir große Sorgen bereiten. Und die wirklich uns allen große Sorgen machen sollten:

Erstens gibt es ein aktuell ein eklatantes Loch von ca. 150.000 Euro im Finanzhaushalt. Dieses darf und kann für den Moment nur auf Grund des, ich nenne es mal „Coronaschlupflochs“, ausgeklammert werden. Dieses Loch müssen wir allerdings allerspätestens nach Corona wieder „stopfen“ und inwiefern das eine Erhöhung der Grundsteuer A und B nach sich zöge, möchte ich gar nicht vorrechnen. Dies hat unser Bürgermeister bereits in der Dezembersitzung getan. Dieses finanzielle Problem ist nur aufgeschoben, keinesfalls beseitigt!

Zweitens hatten wir als SPD-Fraktion darum gebeten, eine weitere Stelle am Bauhof zu schaffen. Uns ist bewusst, dass auch diese wieder Geld kosten würde, und dennoch wissen wir alle, dass wir im Bereich Bauhof sehenden Auges auf ein großes Problem zulaufen. Uns ist die gegenwärtige Altersstruktur bekannt und wir wissen alle, dass unsere momentanen Bauhofmitarbeiter nicht mehr allzu lange arbeiten werden. Hier besteht weiter dringender Handlungsbedarf, weshalb wir es sehr schade finden, dass unser Anliegen keine Berücksichtigung gefunden hat.

Drittens tätigen wir immens große Investitionen im Bereich Wasser. Ohne jede Frage sind diese Investitionen auch notwendig, allein ich frage mich zu welchem Preis? Die Gemeinde Ottrau hat gegenwärtig mit 5,13 Euro den höchsten Wasserpreis im gesamten Schwalm-Eder-Kreis und zur Wahrheit gehört auch, dass leider kein Ende in Sicht ist. Eine weiter ansteigender Wasserpreis kann uns nicht recht sein.

Viertens und letztens möchte ich unsere KITA ansprechen. Ja, wir besitzen eine hervorragend renovierte und modernisierte KITA und das ist auch gut so. Aber auch hier gehört zur Wahrheit, dass die KIta uns mit etwa 800.000 bis 900.000 Euro Personalkosten in die Knie zwingt! Für mich ist eine KITA heute, das mag vor einigen Jahren noch anders gewesen sein, eine sogenannte „Frühkindliche Bildungseinrichtung“, was bedeutet, dass die Personalkosten eigentlich von Land getragen werden müssten. Wir alle wissen, dass es leider nicht so ist. Ich möchte unseren neuen Bürgermeister aber darum bitten, hier auch in Kooperation mit anderen Bürgermeister_innnen aktiv zu werden und permanent in Wiesbaden „auf der Matte zu stehen“. Würden die Personalkosten der KITA von Land übernommen, könnte die Gemeinde Ottrau endlich wieder atmen und vor allem gestalten und nicht nur (Schulden) verwalten.

Was bedeutet das nun aber alles? Nun es bedeutet, dass die Gemeinde Ottrau nicht nur vor großen Aufgaben, sondern vielmehr vor großen Problemen steht. Wir als SPD-Fraktion möchten unserem neuen Bürgermeister (noch) keine Steine in den Weg legen, weshalb wir diesem Haushalt noch einmal mittragen werden. Wir sagen aber auch, dass wir zukünftig nicht mehr bereit sind ständige Kostenerhöhungen für unserer Bürgerinnen und Bürger mitzutragen!

Wir erwarten von unserem BGM und den neuen Mehrheitsfraktionen, dass nach Lösungen gesucht wird, die nicht nur in Mehrkosten für unsere Bürgerinnen und Bürgern enden. Hier sind wir selbstverständlich bereit uns mit einzubringen und an Lösungswegen mitzuarbeiten. Wir möchten, dass die benannten Probleme von unserem neuen Bürgermeister, und in erster Linie von den gewählten Mehrheitsfraktionen, kreativ und zielstrebig angepackt werden. Gleichzeitig sollte stets Politik für die Menschen der Gemeinde Ottrau gemacht werden und nicht auf deren Kosten! Wir hoffen sehr, dass dies gelingen wird.

Kandidatenvorstellung Werner Schwamberger

Hallo,
mein Name ist Werner Schwamberger und ich bin 67 Jahre alt. Geboren wurde ich in Durmersheim (Südbaden). Nach meiner Lehre zum Blechner und Installateur, kam ich 1973 zur Bundeswehr nach Stadtallendorf und 1974 nach Treysa. Im selben Jahr lernte ich meine heutige Ehefrau kennen. Geheiratet wurde 1975 und unser Sohn kam zwei Jahre später auf die Welt.

Seit 1977 wohne ich nun schon in Immichenhain und fühle mich hier heimisch. Meine Familie, zu der auch unsere Katze Paula gehört, ist mir besonders wichtig. 2012 wurde unser Enkelkind, unsere Lili geboren. Meine Hobbys sind Roller fahren, lesen, Handball – ich spielte für den TuS Durmersheim in der Oberliga – und mit unserer Katze spielen.

Ich bin in der Feuerwehr, im Fußballverein, in der SPD und im VDK Mitglied. Als Vorsitzender des Seniorenbeirats und als einer von sechs Bürgerbusfahrern kümmere ich mich besonders um die Belange der Generation 60 Plus. An dieser Stelle möchte ich mich bei unserem Seniorenbeirat, bei den Bürgerbusfahrer, bei Frau Hammer und Herrn Scheuer von der Gemeindeverwaltung für ihre Unterstützung der Seniorinnen und Senioren bedanken.

Am 14. März würde ich mich sehr freuen wenn ihr euer Kreuz bei der SPD macht, denn wir sind die verlässliche Konstante in unserer Gemeindepolitik. Wer mich Unterstützen mag, kann das gerne tun!

Kandidatenvorstellung Karl-Heinz Maus

Hallo,
mein Name ist Karl-Heinz Maus, ich bin 61 Jahre alt und war über 34 Jahre bei der Justizvollzugsanstalt Schwalmstadt als Justizvollzugsbeamter beschäftigt. Seit November 2019 bin ich im Ruhestand. Privat wohne und lebe ich seit nun schon 61 Jahren im Ottrauer Ortsteil Immichenhain.

Langeweile ist für mich ein Fremdwort. Es gibt immer etwas zu tun. Mein größtes Hobby ist und bleibt aber vor allem das Campen, was leider zurzeit auf Grund der Corona-Pandemie nur sehr eingeschränkt möglich ist.
Kommunalpolitisch bin ich im Ortsbeirat von Immichenhain unter anderem vier Jahre als Ortsvorsteher tätig gewesen. Außerdem habe ich mich lange Zeit in der Gemeindevertretung engagiert.

Da mir schon immer die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger am Herzen liegt, engagierte ich mich seit 1974 in der Feuerwehr. Von 1994 bis 2019 war ich Gemeindebrandinspektor der Großgemeinde Ottrau und damit hauptverantwortlich für den Schutz und die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger.

Mein Ziel ist es, mich auch weiterhin für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger einzusetzen, am politischen Geschehen in unser Gemeinde aktiv mitzuarbeiten und mich vor Ort einzubringen.

Kandidatenvorstellung Christian Stapler

Hi,
mein Name ist Christian Stapler, ich bin 46 Jahre alt und als Verwaltungsfachwirt bei der Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises beschäftigt. Gebürtig komme ich aus Riebelsdorf, wohne mit meiner Familie inzwischen aber im schönen Görzhain. Da ich ein stolzer Grenfftaler bin, „kann ich öch Schwälmer-Platt geschwatze“. Ich finde, dass man diese Sprache bzw. diesen Dialekt als ein Kulturgut ansehen kann, welches nicht in Vergessenheit geraten sollte.

Außer meiner täglichen Arbeit als Sachbearbeiter im Amt für Aufsichts- und Ordnungsangelegenheiten, bin ich seit über 20 Jahren in der Gewerkschaft verdi tätig und einer der Vertrauensleute/eine Vertrauensperson in unserer Dienststelle. Hier setze ich mich für die unterschiedlichsten Anliegen meiner Kolleg_innen ein, versuche Probleme zu lösen und möglichst die beste Lösung für alle zu finden.

Wer mich kennt weiß, dass Musik ein Teil meines Lebens ist. Ich habe im Posaunenchor Riebelsdorf das Musizieren gelernt und spiele nun schon seit Jahren im Posaunenchor Ottrau. Dort bin ich, neben dem Spielen von Chorälen und Volksmusik, auch als Kassierer im Vorstand tätig. Da ich ein Vereinsmensch bin und schon etliche „Jungbläser“ ausgebildet habe, ist mir die Jugendarbeit in unseren Vereinen ganz besonders wichtig. Natürlich bleibt es nicht aus, dass man als Görzhainer und Musiker auch im Männergesangverein singt.

Kommunalpolitisch engagiere ich mich für die SPD Ottrau, weil mir die bürgernahe, parteiübergreifende Politik vor Ort Spaß macht. Außerdem sollte man nicht immer nur meckern, sondern selbst versuchen sich aktiv einzubringen, mitzugestalten und etwas zu ändern. Ganz nach dem Motto: Meckern kann jeder; verändern nur der, der auch etwas tut.

Meine Ziele sind Politik transparenter und zukunftsorientiert zu gestalten, die Zusammenarbeit mit den Ortsbeiräten zu stärken, auf die Probleme und Anliegen unserer Bürger_innen einzugehen und die Jugendarbeit in den Vereinen zu fördern.

Kandidatenvorstellung Hans-Jürgen Flohr

5_Bild HJ bearbeitet 3

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
mein Name ist Hans-Jürgen Flohr, ich bin 60 Jahre alt und wohne seit meiner Geburt im kleinen Ortsteil Görzhain. Hier fühle ich mich schon immer zuhause. Vor allem auf Grund des guten Zusammenhalts, des guten Miteinanders und des lebendigen Vereinslebens.

 

Nach meiner Schulzeit habe ich eine Elektrikerlehre absolviert, bin aber im Anschluss daran im Jahr 1980 zur Polizei gegangen. Dort wurde ich unter anderem 24 Jahre in Frankfurt am Main und zuletzt in Alsfeld eingesetzt. Seit April 2020 bin ich in Pension.

 

Privat singe ich seit über 45 Jahren mit Leidenschaft im Männergesangverein Görzhain. Dieses Hobby vermisse ich im Moment sehr. Sportlich schlägt mein Herz seit den 70er Jahren für den FC Bayern München und bin auch im Vorstand unseres Fanclubs Meistersterne aktiv. Des Weiteren fahre ich sehr gerne mit meinem E-Bike durch unsere schöne Natur und bin von Frühjahr bis Herbst auf dem wunderschönen Rotkäppchen Radweg anzutreffen – was übrigens die beste Entscheidung der letzten Jahre für unsere Region war.

 

Kommunalpolitisch bin seit über 30 Jahren in unterschiedlichen Gremien der Gemeinde tätig. Drei Jahre sogar als Gemeindevertretervorsitzender. Seit der letzten Wahlperiode widme ich mich der Arbeit im Gemeindevorstand. Leider sind wir eine sehr finanzschwache Gemeinde. Aus diesem Grund ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, Parteipolitik hintenanzustellen. Ich möchte mich dafür einsetzen, gemeinsam die Weichen für eine eigenständige, starke und zukunftssichere Gemeinde Ottrau zu stellen. Dabei ist es mir besonders wichtig im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger zu handeln.

 

Bitte macht von Eurem Wahlrecht Gebrauch und unterstützt mich mit Eurer Stimme!

Kandidatinnenvorstellung Anke Klinke

4_Bild Anke bearbeitet 3

Hallo, mein Name ist Anke Klinke, im Jahr 1962 bin ich in Niedersachsen geboren, 1988 nach Kleinropperhausen und 2016 nach Ottrau umgezogen. Am wichtigsten ist mir meine Familie und ich bin stolz auf zwei Enkelkinder, die zum Glück nur neun Kilometer von Ottrau entfernt wohnen. Ich arbeite gerne im Garten und habe ein Faible für Floristik.

Seit fast 20 Jahren arbeite ich als Sekretärin in einer Versicherungsagentur mit Immobilienbüro in Neukirchen. Ich schätze meine abwechslungsreiche Tätigkeit und dass ich dabei mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt komme. Mein Interesse an neuen Ideen und aktivem Mitmachen steht auch im Zentrum meiner politischen Arbeit: Ich möchte mich nicht nur beschweren; ich engagiere mich, um gestalten zu können.

In Kleinropperhausen war ich jahrelang im Ortsbeirat und bin nun seit Juli 2019 in der Gemeindevertretung als Mitglied der SPD-Fraktion. Ich ermuntere auch andere Frauen, sich um ein politisches Mandat zu bewerben. Nur dann werden wir Frauen auch in der Politik wahrgenommen. Schließlich stellen wir mindestens 50 Prozent der Bevölkerung 😉

Seit der Gründung des Vereins „Miteinander-Füreinander Ottrau“ bin ich Vorstandsmitglied und möchte das aktuelle Angebot für Senioren, Kinder und Jugendliche weiter unterstützen und ausbauen. Als 2015 mehrere geflüchtete Familien in die Gemeinde Ottrau kamen, habe ich mich, zusammen mit vielen weiteren fleißigen Helferinnen, ehrenamtlich engagiert: Aufbau und Betreiben der Kleiderkammer in Immichenhain, Familienbetreuung wie Behördengänge und –schriftverkehr oder Begleitung zu ärztlichen Terminen. Auch heute habe ich noch Kontakt zu der syrischen Mutter und ihren vier Töchtern, die als einzige Familie in Ottrau geblieben ist und mittlerweile Arbeit in Neukirchen gefunden hat.

Auf langen Spaziergängen durch Feld, Wald und Flur rund um Ottrau kann ich super entspannen und neue Energie tanken. Ich finde unsere sanfte hügelige Landschaft toll und möchte die Natur in diesem Zustand erhalten und stärken – auch für die nächsten Generationen.

Wer mich hierbei unterstützen möchte, kann das bei der Kommunalwahl durch seine Stimme gerne tun!

Kandidatenvorstellung Stephan Schäfer

3_Bild Stephan bearbeitet 3

Hallo, mein Name ist Stephan Schäfer, ich bin 54 Jahre alt, verheiratet und habe gemeinsam mit meiner Frau Claudia zwei Kinder. Wir leben zusammen mit unserer 17-jährigen Tochter und mit unserem 23-jährigen Sohn in Ottrau. Nach meiner Ausbildung zum Kfz-Mechaniker verschlug es mich 1986 zur Bundeswehr. Dort wurde ich 2000 Berufssoldat und bis zu meiner Pension 2016 war ich an verschiedenen Standorten in ganz Deutschland eingesetzt.

 

In meiner Freizeit setze ich mich seit beinahe 40 Jahren leidenschaftlich für die freiwillige Feuerwehr Ottrau ein, seit fast 30 Jahren auch als Wehrführer. Ich genieße unsere Übungen und das Vereinsleben dort sehr. Außerdem macht mir auch die Teilnahme an den Singstunden des gemischten Chores Ottrau sehr viel Spaß. Grundsätzlich unterstütze ich sehr gerne allerlei Veranstaltungen, die den dörflichen Zusammenhalt fördern.

 

Als ehrenamtlicher Feuerwehrmann und hilfsbereiter Mensch, ist es mir seit jeher besonders wichtig zu helfen und für Andere da zu sein. Getreu dem Motto „Jeder Mensch sollte mit seinem Leben die Welt ein ganz klein wenig besser machen“. Als Ausgleich dienen mir Arbeiten rund um unser Haus, die Restaurierung alter Möbel und Gebrauchsgegenstände sowie der gemeinsame Campingurlaub mit meiner Familie.

 

Kommunalpolitisch engagiere ich mich für die SPD Ottrau, wo ich inzwischen seit zwei Perioden in der Gemeindevertretung mitarbeite, um aktiv unsere Gemeinde mitzugestalten. Mir ist es besonders wichtig, im Sinne der Bürgerinnen und Bürger Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen, die ein zukunftssicheres Arbeiten und Leben in unserer Gemeinde möglich machen. Ich setze ich mich auch dafür ein, vorhandene Freizeiteinrichtungen wie beispielsweise die Dorfgemeinschaftshäuser, Spielplätze, die Kita Ottrau, das Schwimmbad und die Ortsteilfeuerwehren zu fördern und zu unterstützen.

 

Am allermeisten wünsche ich mir zurzeit aber, dass wir alle die Corona-Pandemie gut überstehen und dass wir hoffentlich bald wieder ein normales Leben führen können.

Kandidatenvorstellung Harald Becker

2_Bild Harry bearbeitet 3

Hallo mein Name ist Harald Becker, ich bin 52 Jahre alt und arbeite seit über 30 Jahren für die VR Bank HessenLand. Neben meiner Tätigkeit als Baufinanzierer engagiere ich mich schon über 20 Jahren im Betriebsrat, seit 2017 auch als Vorsitzender. Hier ist es mir besonders wichtig, die Belange meiner Kolleginnen und Kollegen ernst zu nehmen und gemeinsam pragmatische Lösungen zu erarbeiten.

Ich wohne mit meiner Familie in Schorbach. Aber nicht nur mit meiner Familie: Ich betreue inzwischen zehn Bienenvölker, fünf Gänse, 19 Hühner und einen Hahn. Auch ich bin stolzer Heckenschwälmer. In meiner Freizeit streife ich gerne mit meiner Kamera durch die Gegend, um unsere schöne Heimat bildlich festzuhalten. Vor Corona bin ich freitags zudem immer gerne zur Singstunde des Männergesangvereins Görzhain gegangen.

Sportlich schlägt mein Herz seit ich denken kann für den Hamburger Sport Verein. Ich besitze seit Jahren eine Stehplatzdauerkarte im Volksparkstadion. Als Fußballschiedsrichter habe ich über 600 Spiele gepfiffen. Die Tatsache in einem Fußballspiel manchmal unbequeme Entscheidungen treffen zu müssen und sich durchzusetzen, hat mein Leben geprägt.

Kommunalpolitisch engagiere ich mich für die SPD Ottrau und sitze und arbeite seit 2001 durchgehend in verschiedenen Gremien. Die letzten Jahre habe ich mich im Gemeindevorstand für die Gemeinde engagiert. Die Arbeit im Vorstand hat mir parteiübergreifend wirklich Spaß gemacht. Die Themenvielfalt ist immens. Die bis heute beste Entscheidung für mich war, dass wir gemeinsam den Bahnradweg Rotkäppchenland auf den Weg gebracht und umgesetzt haben.

Dabei ist es mir sehr wichtig, die Zukunft unserer Gemeinde aktiv mitzugestalten. Der gestalterische, politische Spielraum ist in unserer kleinen Gemeinde nicht besonders groß. Meist hat man schon genug damit zu tun, die Pflichtaufgaben gut zu lösen.

Mein Ziel für die kommenden Jahre ist es, mit den wenigen Möglichkeiten Ottrau möglichst lebenswert zu machen und zu erhalten.

Kandidatenvorstellung Maximilian Schreiber

1_Bild Maxi bearbeitet 3
Wenn Ihr auch aus der Gemeinde Ottrau kommt, vielleicht sogar in Ottrau Fußball spielt oder aber die Kommunalpolitik verfolgt, dann dürftet Ihr unseren Kandidaten Maximilian kennen. Bestimmt möchtet Ihr aber noch mehr über Maximilian erfahren, hier stellt er sich Euch vor:

 

Hallo, mein Name ist Maximilian Schreiber, ich bin 26 Jahre alt und habe vor kurzem mein Lehramtsstudium in Englisch sowie Politik und Wirtschaft an der Universität in Marburg abgeschlossen. Mit dem ersten Staatsexamen in der Tasche geht es bald zurück in die Schule.

 

Gebürtig komme ich aus dem kleinen aber feinen Görzhain. Hier bin und war ich bisher immer zu Hause und bin stolzer Heckeschwälmer. Wer mich kennt, kann das bestätigen. Ich bin ein sehr aktiver Mensch. Mir wird selten langweilig. In meiner Freizeit spiele ich für die SG Immichenhain/Ottrau Fußball, liebe es mit meiner Freundin, meiner Familie und meinen Freunden Brettspiele zu spielen (inzwischen darf ich eine ansehnliche Brettspielsammlung mein stolzes Eigen nennen), und bin Mitglied in verschiedenen Vereinen. Seit der letzten Kommunalwahl engagiere ich mich auch politisch.

 

Nachdem ich von einem Au-pair Aufenthalt in den USA zurückgekommen bin, habe ich mich 2016 für den Ortsbeirat in Görzhain und die SPD-Fraktion der Gemeinde Ottrau aufstellen lassen. Es hat mich damals sehr gefreut, dass unerwartet viele Bürgerinnen und Bürger mir ihre Stimme und ihr Vertrauen geschenkt haben.

 

Wenn Ihr mir erneut eure Stimme schenkt freue ich mich darauf, die Entwicklung der Gemeinde weiter mitgestalten und Ottrau zukunftsfähig machen zu können.
post

Ehrung langjähriger SPD-Mitglieder

Während der Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Ottrau am 10. Juni 2020 wurden vier Genossen für ihre aktive Mitarbeit, ihr Engagement und ihre Zuverlässigkeit geehrt.

Arthur Berg, 50-jährige SPD-Mitgliedschaft

Arthur Berg

Dieter Kristen, 50-jährige SPD-Mitgliedschaft

Dieter Kristen

Hans Küppermann, 50 jährige SPD-Mitgliedschaft

Jörg Naumann, 40 jährige SPD-Mitgliedschaft

2020-06-10 JHV Ottrau_Zuschnitt

Politische Parteien leben von der Mitarbeit und den Ideen ihrer Mitglieder. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Jahre mit langjährigen und auch neuen Mitgliedern in unserer Partei!